Braillestraße

Maisonettewohnung mit Dachausbau

Das Dach des Gründerzeitwohnhauses und Baudenkmal von 1893 wurde ausgebaut und mit der darunter liegenden, großzügigen 156qm großen Wohnung verbunden.

Von der auf halbem Geschoß über dem Bad liegenden Mädchenkammer führt eine neue schmale, nicht notwendige Holztreppe ins Dachgeschoß. Die geforderten notwendigen Fluchtwege aus dem Dachgeschoß werden über das Haustreppenhaus und ein Dachbalkonfenster (Caprio) zur Straße hergestellt.

Die Dachkonstruktion wurde weitgehend erhalten, teilweise verstärkt und sichtbar gelassen. Zum Hof konnten großzügige Dachflächenfenster eingebaut werden. Die kleinen Gaubenfenster zur Straße wurden denkmalgerecht erneuert. Der großzügige Wohn-Ess-Bereich wird zusätzlich über Tageslichtspots in der hofseitigen Dachfläche belichtet.